Angel



Bäume schaden der Umwelt

Ein wenig verspätet, aber es ist nicht ganz in Vergessenheit geraten. Es war einer dieser typischen Tage, an denen ich mit I. zum Einkaufen gewandert bin, mit der grandiosen Erkenntniss, dass es also Frühling wird und die Blätter bald grün werden. Und es gibt da ein Wesen, das I. immer zur Verzweiflung treibt - nur zur verbalen. Mr. Blatt. Mr. Blatt trat das erste mal auf, als ich leicht angetrunken die selbe straße mit ihm entlang lief und versuchte ein Blatt am Baum zu erreichen durch seltsame Bewegungen die an hüpfen erinnerten. Mr. Blatt und ich - ja wir haben uns auf anhieb verstanden. und es wurde Herbst und Mr. Blatt war.... naja temporär nicht da sage ich. I. ist der Meinung Mr. Blatt ist tot. Sei es wie es sei. Wir laufen da also die Straße entlang und ich - also Bpünktchen fange an Nonsense zu brabbeln.

B.: (ganz euphorisch) Und Mr. Blatt ist auch bald wieder da.
I.: (eher genervt) Mr. Blatt ist gestorben und das schon vor langer Zeit.
B.: (felsenfest überzeugt) Nein, er hat sich nur geopfert um viele neue Mr. Blatts kommen zu lassen!
I.: (sichtlich irritiert) Wie kommst du darauf?
B.: (unerschütterlich) Naja Mr. Blatt ist zu Erde geworden, Erde in die die Bäume ihre Wurzeln graben können. Wo neue Bäume entstehen können.
I.: (sehr stoisch)Und irgendann wird Mr. Blatt und seine Kinder - die Bäume - zu Erdöl werden.
B.: Aber das dauert!
I.: (folgt nun seiner arguemantationskette) Und Erdöl wird irgendwann aus der Erde gepumpt, landet in einer Raffinerie, wird zu Benzin, landet in Motoren, wird verbrannt und zu CO² umgewandelt, welches in die Atmosphäre gelangt und den Treibhauseffekt herbeiführt. Bäume schaden der Umwelt.

9.4.11 11:37


Werbung


Frühjahrsputz

music: 30StM - Hurricane
mood: Ich will erschaffen!

So langsam habe ich das Gefühl, der Frühling ist da. Und das liegt nicht nur daran, dass wir inzwischen mal über 20°c hatten und auch nicht daran, dass die Birken, Erlen, Haselnüsse und co wieder zu meinem Feind werden.

Nein meine Wintermüdigkeit verschindet. Ich bin ja ein Mensch, der die Frühjahrsmüdigkeit auslässt. Aus dem Wintertrott direkt wieder in die Welt der guten Laune - oder so. Und nachdem ich gestern - nach gespielter Empörung - wieder all die alten Logs durchgelesen habe auf der Suche nach einen bestimmten, da kam der Gedanke wieder.

Es wird zeit für einen Neujahrsputz. Nicht nur in meiner Wohnung. Es war nett in das Feeling alter Zeiten für geraume Zeit wieder hinein zu schnuppern - aber letzendlich wurde das Setting wieder zu klein - zu klein für all die Schätze die man sich im Laufe der Zeit aufgebaut hatte. Es wird Zeit wieder das Setting nach London zu verlagern. Alle Jahre wieder. Und auch wenn New Castle und Inverness nette Zeiten gewesen sind, ich glaube die besten Zeiten hatte das  Spiel einfach in London.

Die Lust auf die Orte - natürlich die fiktionalen - die man geschaffen hat. Die Laune auf eine Spielfläche, die so viel mehr wieder her gibt. Und die Spielflächen die wieder kommen werden, ür die Charaktere, die in dem anderen Setting einfach keinen Platz mehr gefunden haben. 

Es sind ja nicht nur die Erinnerungen an die Geschehen, die in dem Spiel entstanden sind, es sind auch die Erinnerungen an die Menschen, die eine Geschichte mitentickelt haben. Zugegeben - von diesem Menschen sind kaum noch welche da.
Aber der gottverdammte harte Kern ist immer geblieben. Es wird also allmählich Zeit, Zeit aufzuräumen - Zeit um wieder neue Geschichten entstehen zu lassen und alte weiterleben zu lassen.

8.4.11 17:07


Wenn die Ebbe kommt

music: 30StM - Hurricane
mood: /

Jeder Rollenspieler kennt es wahrscheinlich. Man hat da einen Charakter und man spielt ihn ungemein gern, aber irgendwann ist da Ebbe. Sowas wie ein Sommerloch.

Und das habe ich gerade mit Ava. Ich will diesen Charakter weiter spielen, sich weiter entwickeln lassen, aber mir will einfach nicht einfallen wie. Seit ein paar Monaten verstaubt sie gerade mehr oder weniger und ich finde keinen rechten Ansatz um sie wieder in den spielbaren Bereich zu bekommen. 

In den letzten Tagen habe ich immer wieder die alten Logs durchgelesen, so viele Dinge gefunden - wieder entdeckt - die ich an diesem Charakter wirklich Liebe. Und dennoch will mir einfach nicht der Ansatz gelingen.

Die Situation wirkt irgendwie festgefahren und die Impulse von Außen fehlen einfach. Ich bin kein Fan  von irgendwelchen dramatischen Dingen nur um einen Charakter irgendwie wieder einzubringen.

Ich muss mir so langsam mal wirklich Gedanken machen. Das ist kein Zustand.  Es frustriert mich nämlich. Basta.

16.3.11 23:01


Dies und Das

music: Trading Yesterday - Shattered
mood: grau

 Ich habe eine Tasse Tee - endlich Chai-Tee von Goldmännchen, für den ich ja nur knapp drei Wochen immer wieder alle Läden abgeklappert habe - habe was gegessen und frage mich, warum ich schon seit 7 Uhr wach bin.
Oh, das könnte natürlich daran liegen, dass der Fernseher noch lief und mir mal wieder Nachrichten über Japen ins Ohr dröhnten. Das passiert mir im Grunde öfters, aber normaler Weise schaffe ich es kurz zu blinzeln, auf die Uhr zu sehen und mich wieder zusammen zu rollen. Heute nicht.

Dafür habe ich mir eine knappe halbe Stunde bei der ersten Tasse Tee den Himmel angesehen. Und irgendwie wummerte stets das Wort Grau in meinem Kopf herum. Am Wochenende war das Wetter so schön. Schön genug, dass ich mich entschlossen hatte nach 8 Stunden Arbeit udn seit vier auf den Beinen nach Hause zu laufen. Das war es wert. Da hatte ich auch noch was vom Wetter.
Seit gestern ist es grau. Nieselregen-abends nebelig grau. Der Versuch die graue Stimmung und die Kälte aus dem Körper zu vertreiben endete halbherzig. Zwar ließ mich I. mit unter seine Decke schlüpfen für knappe 5 Minuten, bis er sich unter meine Decke trollte und mir die Warme überließ und er reagierte auch im halbschlaf auf meine Fragen, als ich ihm aber sagte, es wäre gerade halb acht, da knurrte er und schlief wieder weiter.
Wahrscheinlich merkt sein Unterbewusstsein (ja ich glaube auch er hat sowas), dass es grau ist und er lieber weiter schlafen soll.

Und obwohl ich weiß, dass es auf den Frühling zugeht - allein schon weil meine Augen ab und an verdächtig jucken - habe ich das Gefühl, es wäre Herbst. 
Und im Grunde will ich im Bett bleiben, will schlafen und mit der Bettdecke und vielleicht auch mit I. schmusen - aber ich will mal wieder nicht arbeiten. Alles was mich rettet ist der Gedanke an Freitag - dann habe ich sieben Dienste hinter mir und das Wochenende frei - endlich eines wo ich nicht um vier aufstehen muss und den besoffenen Partypöbel von Berlin ertragen muss auf dem Weg zur Arbeit.
Keine Omas die aus dem anderem Heim um die Ecke abgehauen sind und nun nicht den Bus verlassen wollen, so dass die Polizei gerufen wird und der Bus nicht weiter fährt und ich damit 1,40€ umsonst ausgegen habe, denn wäre ich gelaufen, wäre ich schneller gewesen als mit dem Bus und letztendlich musste ich eh laufen.

So gerade schiebt sich mir der nackte Fuß von meinem Freund entgegen und seine Bartstoppeln kratzen meinen Rücken. Zeit schluss zu machen mit None-Sense. Zeit zum Decken klauen. Seine ist warm - meine nicht mehr.

In diesem Sinne

 

15.3.11 10:34


Wetterumschwünge

Und noch nebenbei was am Rande.

heute Mittag rief ich noch schnell I. an, damit er noch etwas besorgt für das Mittagessen.

B.: "Denkst du daran den Ruccula zu besorgen?"
I.: "Und wo bekomme ich den her?"
B.: "Ich würde am Markt anfangen und wenn sie da keinen haben, dann alle Läden die Straße hoch bis Kaisers"
I.: "Ist das nicht umständlichß ich kann auch gleich oben anfangen"
B.: "Aber so kannst du das schöne Wetter genießen, das heute ist"
I.: "Ja, sieht nach atomaren Sommer aus"

 

Es lebe der Zynismus. 

12.3.11 21:33


Einfach wütend!

music: none
mood: So gottverdammt wütend

 Zugegeben - ich bin niemand von der schnellen Sorte. Aber während Aya gestern also zur Arbeit ging dachte ich mir: Hey, wunderbar, hast du mal alle Zeit der Welt in Ruhe wieder ihren Blog zu durchstöbern. Normalerweise ist das nämlich ein schöner Zeitvertreib, der mich auch oft lächeln lässt.
Aber gestern war einfach nichts mehr mit Lächeln. Gut, sie beantwortet also derzeit Fragen, und damit gibt es täglich einen Blogeintrag. Das finde ich auch interessant. und dann kam ich an bei einem Thema, wo sich mir schon die Nackenhaare aufstellen. Liebe.
Ich hätte den Eintrag nicht mal lesen müssen um zu wissen, was dort stehen wird. Aber ich hab ihn gelesen. Und das war auch nicht das Problem. Aber ich gehäre zu der Sorte von Menschen, die auch die Kommentere lesen, wenn sie abgegeben werden. Und ab da war es endgültig vorbei.

Diese schleimscheißige Art, in der da auch noch Stellung bezogen wird. Buhu - und jetzt noch mal einen drauf gesetzt mit dieser Nummer und daqbei mal wieder so manches vergessen. Hirn wie Sieb? Scheint wohl so. Mehr noch - dann kommt sie mit dieser kriecherischen Tour an. Soll man da jetzt bei dieser Masche auch noch eine Träne verdrücken? Mitleid haben? Fällt dir das erst jetzt ein? Bist du jetzt großmütig, verständnisvoller? 

Scheiße verdammt - es macht mich wütend. 

12.3.11 20:11


Endlich wieder da

music: irgendein Radio
mood: wo ist die Zeit hin?

 Da ist schon wieder eine Woche vom Urlaub herum und ich frage mich, was ich eigentlich die ganze zeit getrieben habe. Achso ja - ich bin in Halle gewesen und habe mich der Volksverdummung Abends hingeben müssen. Es war ganz nett um auszuspannen, dachte ich zumindest. Irgendwie war es mehr stress gewesen als ich ihn zu Hause gehabt hätte. Denn irgendwie wollte mich dort jeder kennen lernen und jeder ein wenig Zeit mit mir verbringen und ich habe keinen blassen Schimmer warum. Ich meine so besonders bin ich nun wirklich nicht. Und dann noch Abends das Dschungelcamp und die Gesprächsthemen, da konnte mir nicht mal mein Headset und die Musik helfen.
Und dann kam ich gestern nach Hause, schmiss meine ganzen Taschen in die Ecke und ging in meine Küche um mir was zu trinken zu holen und hätte heulen können vor Freude. Sie glänzte an jeder Ecke und selbst die Schränke hatte mein Freund aufgeräumt.  Naja und den Rest des Tages hatten wir dann zusammen verbracht mit bestellter Pizza und Whiskey und abends eben.... gekuschelt.

Und nun bin ich am überlegen ob ich morgen vielleicht mal zum Friseur gehen sollte und überlege wie ich so viel wie möglich in meine  letzten freien Tage hineinstopfe. Ich meine, selbst wenn, es wäre nicht tragisch. Mitte Februar habe ich immerhin schon wieder Urlaub. Aber dennoch. Gewisse Leute sind irgendwie zu kurz zu kommen und das muss ich auch irgendwie wieder ausgleichen. So ist das Leben halt.

 

27.1.11 12:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de