Angel



Haltet die Welt an. Ich will aussteigen!

music: "Rolling In The Deep" - Adele (Sam Tsui + Tyler Ward Cover)
mood: Ich möchte schreien

Heute war einfach mal ein Tag, der rundum zum vergessen ist. Er war arbeitstechnisch viel zu lang. Zu annstrengend. Um halb sechs auf Arbeit gewesen, um halb vier wieder nach Hause. Nicht nur, dass der neue Kollege noch sehr unsicher ist, ich musste meine Hälfte schaffen und seine mit runterarbeiten. Und zum krönenden Abschluss, dass ich heute mit zur Fortbildung hoch sollte. Fix und fertig mir also noch anderthalb Stunden irgendwas über Inkontinenz anhören. 

Mein Kreislauf unternahm bis dahin ungefähr sechs Versuche einfach mal zusammen zu klappen. Mir war übel, mein Rücken tat weh und ich spielte mit den Gedanken mir demnächst einen IV-Zugang legen zu lassen, um selber mal auf meine Trinkmenge zu kommen.

Und dann? Dann kam der krönende Abschluss. Obwohl I. für zweieinhalb Wochen noch festlegte, dass die noch derzeitige Wohnsituation es nicht erlauben würde, dass er eine Frau her bringt, machte er nun heute eine harte Kehrtwende. Es wäre eine Ausnahme, doch nur, weil er jetzt alle Wochenenden arbeiten müsste und sie sich dann nciht so lange sehen. Deswegen würde er sie gerne b Mitte nächster Woche hier her bringen. Es wäre nur dieses eine Mal und auch wirklich nur, weil sich spontan seine Dienste geändert haben.

Willkommen in der Welt I. So ist das mit Schichtdiensten auch über das Wochenende. So ist die Welt nun mal - Dienstpläne ändern sich immer wieder. Das wird nicht das Erste und letzte mal sein. Also will ich gar nichts davon hören, es wäre nur dieses eine Mal. Es wird das erste Mal sein und es wird immer wieder passieren.

Ich komme gut darüber hinweg, dass wir getrennt sind. Ich komme gut damit klar, dass er nun in einer neuen Beziehung ist. ber ist es so schwer zu verstehen, dass ich mich der derzeitigen Situation nicht wirklich wohl damit fühle?

Auch wenn ich unser ehemals gemeinsames Zimmer überwiegend für mich alleine habe - seine Sachen sind hier noch drin. Durch unseren Mitbewohner sind die Ausweichzimmer noich immer arg begrenzt. Das Wohnzimmer wird für mich nicht betretbar. Und das volle Tage lang. Ich werde mich in der eigenen Wohnung nicht frei bewegen können.
So gut ich mit I. auch derzeit zurecht komme, ich denke doch es ist verständlich, dass ich nicht unbedingt mit seiner neuen Beziehung groß Kontkt haben will.

Und viel fasinierender ist auch noch, wie schnell sich seine Meinungen ändern. Das bestätigt die Befürchtungen, wie viel man auf seine Worte wirklich geben kann. Vermutlich nämlich nichts.

Und zum anderen - seine neue behauptet zwar, es stört sie nicht, dass I. also noch mit seiner Exfreundin zusammen lebt, aber sein wir doch mal ehrlich. Insgeheim würde es jede Frau stören, frisch in einer Beziehung, verliebt. Und dann fährt man zu ihm und was ist da? Die Exfreundin in der Wohnung. Aber I. vertraut ja darauf, dass sie damit zurecht kommt. 

Und er kann nicht verstehen, warum mir das wie ein Stein im Magen liegt. Wieso sind Männer manchmal einfach nur so bescheuert. Zugleich sehe ich nicht ein, meinen Wohnplatz dafür für ein paar Tage zu wechseln. Ich muss arbeiten, ich werde Spätdienst haben. Nichts ist.

 Haltet die Welt an. Ich muss aussteigen!

12.10.11 19:02
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Aya / Website (12.10.11 20:14)
Es ist auch deien Wohnung. Lass das doch schlichtweg nicht zu. Ihr mag es vielleicht nicht unangenehm sein aber dir. Darauf ist rücksicht zu nehmen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de